Online-Vortragsreihe: “They want to kill your inner queer” – Transnationale Perspektiven auf Konversionsmaßnahmen

Das Programm im Überblick


Globale Allianzen der neuen christlichen Rechten

Dienstag, 7. Dezember 2021 | 18:00 – 20:00 Uhr | online | Deutsch

  • Dr. Martin Radermacher, Religionswissenschaftler, Centrum für Religionswissenschaftliche Studien, Ruhr-Universität Bochum
  • Dr. Andrea Becker, Sozialwissenschaftlerin und freie Journalistin

Zugangslink zur Plattform ZOOM: https://us02web.zoom.us/j/82957612988

Es ist keine Anmeldung erforderlich.


Methoden und Strukturen von Konversionsmaßnahmen im deutschsprachigen Raum

Dienstag, 14. Dezember 2021 | 18:00 – 20:00 Uhr | online | Deutsch

  • Adriano Montefusco, Religionswissenschaftler, PH Freiburg
  • Dr. Klemens Ketelhut, Gesellschafts- und Bildungswissenschaftler, PH Heidelberg

Zugangslink zur Plattform ZOOM: https://us02web.zoom.us/j/89788689411

Es ist keine Anmeldung erforderlich.


„Conversion therapy is not about conversion“

Dienstag, 11. Januar 2022 | 18:00 – 20:00 Uhr | online | Englisch mit dt. Übersetzung

  • Prof. Dr. Travis Salway, Social epidemiologist, Faculty of Health Sciences, Simon Fraser University Vancouver, Canada
  • Nicholas Schiavo, Activist and founder of „No Conversion Canada“, Canada

(Zugangslink folgt, keine Anmeldung erforderlich // Access link to be announced, no registration necessary)


Conversion practices survivor support and survivor-led legislative change

Dienstag, 18. Januar 2022 | 18:00 – 20:00 Uhr | online | Englisch mit dt. Übersetzung

  • Nathan Despott, Steering Group Member, Brave Network, Honorary research fellow, La Trobe University Melbourne, Australien 
  • Percy Gurtler, Steering Group Member, Brave Network, PhD candidate, La Trobe University Melbourne, Australien

(Zugangslink folgt, keine Anmeldung erforderlich // Access link to be announced, no registration necessary)


Harmful treatment: The scope and nature of conversion practices globally

Dienstag, 25. Januar 2022 | 18:00 – 20:00 Uhr | online | Englisch mit dt. Übersetzung

  • Amie Bishop, Senior Research Advisor „OutRight Action International“, USA
  • Yvonne Wamari, Africa Program Officer „OutRight Action International“, Kenya

(Zugangslink folgt, keine Anmeldung erforderlich // Access link to be announced, no registration necessary)


Alles erreicht? Das “Gesetz zum Schutz vor Konversionsbehandlungen” in der Praxis. (Podiumsdiskussion)

Dienstag, 1. Februar 2022 | 18:00 – 20:00 Uhr | online | Deutsch

  • Dr. Gisela Wolf, Psychologisch_r Psychotherapeut_in, Verband für LSBTIQ in der Psychologie (VLSP*) e.V.
  • Stephanie Kuhnen, Journalistin, Autorin und Projektmanagerin zu lesbischer Sichtbarkeit
  • Dr. Klemens Ketelhut, Gesellschafts- und Bildungswissenschaftler, PH Heidelberg
  • Veronika Gräwe, Religionswissenschaftlerin, Katholisches LSBT-Komitee – Regenbogen e.V.
  • Roland Weber, Co-Präsident Verein Zwischenraum Schweiz

Moderation: Danijel Cubelic, Leiter Amt für Chancengleichheit Heidelberg

(Zugangslink folgt, keine Anmeldung erforderlich)


Zum Thema der Vortragsreihe

(English version below)

Konversionsmaßnahmen versprechen, die sexuelle Orientierung eines Menschen hin zu Heterosexualität zu verändern. Bei trans- und intergeschlechtlichen Menschen zielen sie darauf ab, die geschlechtliche Identität hin zu einer Cis-Geschlechtlichkeit zu vereindeutigen. Die Maßnahmen unterstellen die Notwendigkeit einer “Heilung” von lesbischen, schwulen, bisexuellen, trans*, inter* und queeren (lsbtiq+) Menschen und führen laut aktueller Studien zu nachhaltig negativen psychischen und physischen Konsequenzen bei Betroffenen. 

Oft sind Konversionsmaßnahmen religiös motiviert und ziehen dabei häufig Menschen während ihrer Coming-Out-Phase an. Um Konversionsmaßnahmen entgegenzutreten, trat in Deutschland am 24.06.2020 das “Gesetz zum Schutz vor Konversionsbehandlungen” in Kraft, welches einen wichtigen Schritt zur Eindämmung von Konversionsmaßnahmen darstellt. 

Die öffentliche Online-Vorlesungsreihe eröffnet einen thematischen Zugang zum besseren Verständnis von Konversionsmaßnahmen und beschäftigt sich mit deren Strukturen und Verflechtungen auf nationaler und internationaler Ebene. 

Hierzu werden im ersten Teil der Reihe einerseits Konversionsmaßnahmen im internationalen Kontext der neuen christlichen Rechte eingeordnet, andererseits wird der derzeitige Erkenntnisstand zu Methoden und Strukturen im deutschsprachigen Raum vorgestellt. 

Neben der gesetzlichen Ebene benötigt es zur Eindämmung von Konversionsmaßnahmen weitere Zugänge. Deshalb blickt der zweite Teil der Reihe auf Good-Practice-Beispiele in den USA, Kenia, Kanada sowie Australien. Dazu zählen unter anderem Überlebendennetzwerke, Forschungsprojekte sowie Bildungsmaßnahmen, die gesamtgesellschaftlich wirken.

Eine Podiumsdiskussion schließt die Reihe ab und widmet sich der Frage, welche nächsten Schritte in Deutschland nach Einführung des “Gesetzes zum Schutz vor Konversionsbehandlungen” gegangen werden müssen, um diese Maßnahmen nachhaltig und strukturell einzudämmen. 

Organisiert und unterstützt von
  • Amt für Chancengleichheit, Stadt Heidelberg 
  • Institut für Religionswissenschaft, Universität Heidelberg
  • Mosaik Deutschland e.V. 
  • Bundesstiftung Magnus Hirschfeld 
  • Queere Bildung e.V. 

Wissenschaftliche Leitung
  • Danijel Cubelic, Amt für Chancengleichheit Heidelberg
  • Dr. Klemens Ketelhut, PH Heidelberg

Koordination
  • Thomas Pfanner 


“They want to kill your inner queer” – Transnational perspectives on the fight against conversion practices

Sexual orientation and gender identity and expression conversion efforts (SOGIECE) aim to alter emotional desires towards heterosexuality and/or to create disambiguation within gender identities in order to move towards a cisgender identity. These practices assume the necessity to “cure” lesbian, gay, bisexual, trans, inter and queer (lgbtiq+) individuals, however, recent studies have shown that these efforts lead to severe and lasting negative psychological and physiological harm. 

Often, conversion practices are religiously motivated and attract advice seekers during their coming out phase. In opposition to these efforts, on 24 June 2020 the German government passed a law to protect individuals from conversion treatments, which has been one crucial step to contain SOGIECE.

This public lecture series provides a first insight for a deeper understanding of conversion practices and deals with structures and networks on a national and international level. 

Therefore, the first part of the lecture series will cover conversion practices within the context of the international New Christian Right Movement as well as current methods and structures in German-speaking countries. The second part presents and discusses good-practices and current scientific results from the USA, Canada, Australia and Kenya. Finally, a panel discussion deals with the question, which steps are necessary to prevent SOGIECE sustainably and structurally in addition to the German “Law for the protection of conversion treatments”.

Organized and supported by:
  • Department for Equal Opportunities, City of Heidelberg
  • Institute for religious sciences, University of Heidelberg
  • Mosaik Deutschland e.V.
  • Bundesstiftung Magnus Hirschfeld e.V.
  • Queere Bildung e.V.

Research lead:
  • Danijel Cubelic, Amt für Chancengleichheit Heidelberg
  • Dr. Klemens Ketelhut, PH Heidelberg

Coordination:
  • Thomas Pfanner

Weitere Artikel