Extremismusprävention

Schüler*innen

  • Werden für die menschen- und demokratiefeindlichen Dimensionen extremistischer Ideologien sowie für Phänomene übergreifender Verschwörungsnarrative sensibilisiert
  • Werden in der Aneignung freiheitlicher und demokratischer Werte gefördert


Hierfür bieten wir folgende Formate an:

Pädagog*innen und Sozialarbeiter*innen

  • Werden für die lebensweltlichen Erfahrungen junger Menschen aus muslimisch geprägten Sozialisationskontexten und die antidemokratischen Tendenzen des Salafismus
  • Werden über Akteure und Attraktivitätspotenzial der salafistischen Bewegung informiert
  • Wird Urteilssicherheit mit Blick auf Radikalisierungsverläufe ermöglicht
  • Werden in ihrer Reaktions- und Handlungskompetenz im alltagspraktischen Umgang mit dem Themenkomplex gestärkt


Hierfür bieten wir folgende Formate an:

Heidelberger Präventionsgespräche

Die „Heidelberger Präventionsgespräche“ sind eine öffentliche, fortlaufende Vortragsreihe zum Themenschwerpunkt Prävention. Diese findet in Kooperation mit der Pädagogischen Hochschule Heidelberg, dem Heidelberger Zentrum für Migrationsforschung und transkulturelle Pädagogik (Hei-Mat), dem Verein Sicheres Heidelberg e.V. und dem Polizeipräsidium Mannheim statt. Gefördert werden die Veranstaltungen von der Stadt Heidelberg innerhalb der Aktion „Heidelberg. Aber sicher!“

Beratung

Wir bieten Beratung zu den Themenfeldern muslimische Jugendkultur, Radikalisierung und Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit. Zudem unterstützen wir Sie bei der Implementierung eines Präventionskonzepts im Rahmen der Schulentwicklung.

Hierzu kommen wir gerne in Ihre Einrichtung. Bitte vereinbaren Sie vorab einen Termin mit uns per Email (praevention@mosaik-deutschland.de) oder Telefon (Dienstag bis Donnerstag 9 – 15 Uhr unter 0176 6267 5595).