HEIDELBERGER ANTIDISKRIMINIERUNGSGESPRÄCHE – „Rassismuskritik in Gesellschaft und Schule“ Vortrag und Gespräch mit Prof. Dr. Karim Fereidooni

Am 13.10.2020 durften wir im Rahmen der ersten Heidelberger Antidiskriminierungsgespräch Prof. Dr. Karim Fereidooni (Ruhr-Universität Bochum) begrüßen. Den Online-Vortrag sowie das anregende Publikumsgespräch im Nachgang können Sie hier anschauen. Viel Spaß dabei!

Am Fr. 27.11.2020 um 18 Uhr freuen wir uns auf das nächste Heidelberger Antidiskriminierungsgespräch mit der Frau Brokowksi-Shekete.

Sie ist Schulamtsdirektorin in Baden-Württemberg, als erste Schwarze in Deutschland. Außerdem ist sie Gründerin der Agentur FBS intercultural communication, bei der sie seit 1997 als freie Beraterin, Coach und Trainerin tätig ist. Sie arbeitete als Lehrerin, Schulleiterin und Schulrätin. Und sie mischt sich ein und setzt Grenzen, wenn sie auf Alltagsrassismus stößt. Unter folgendem Link gelangen Sie zur Veranstaltung, eine Anmeldung ist nicht nötig:  https://zoom.us/j/95604422665?pwd=RTRlTXNQS0dJZzZSZ3lUUmdDRFBwUT09

Weitere Antidiskriminierungsgespräche im Themenbereich „Herausforderungen und Perspektiven in der Bildungsarbeit“ werden Sie in den kommenden Wochen als Podcasts auf unserer Homepage anhören können. Folgendes sind die Themen:

(I) Geschlecht und sexuelle Orientierung als Thema von Schule – Im Gespräch: Dr. Klemens Ketelhut (Geschäftsführer des Annelie-Wellensiek-Zentrums, Pädagogische Hochschule Heidelberg) mit Peter Bienwald (LAG Jungenarbeit Dresden) und Katharina Debus (Dissens)

(II) Geschlecht und sexuelle Orientierung als Thema von Schule – Im Gespräch: Dr. Klemens Ketelhut (Geschäftsführer des Annelie-Wellensiek-Zentrums, Pädagogische Hochschule Heidelberg) mit Peter Bienwald (LAG Jungenarbeit Dresden) und Katharina Debus (Dissens)

(III) Zur aktuellen Bildungssituation deutscher Sintize und Romnja – Im Gespräch: Dinah Wiestler (Pädagogische Hochschule Heidelberg, Transfer Together) mit Daniel Strauß (Vorsitzender, Verband Deutscher Sinti und Roma e.V., Landesverband Baden-Württemberg) und Christoph Leucht (Hildegard Lagrenne Stiftung)

Weitere Artikel

Berufsbegleitende Weiterbildung zu Extremismus und Radikalisierung

Fachkräfte aus pädagogischen und sozialen Berufsfeldern, die sich im Themenfeld Extremismus weiterbilden möchten, nehmen häufig Fortbildungsangebote aus dem Bereich der politischen Bildung in Anspruch, die jedoch meist als eintägige Veranstaltungen selten der Komplexität der Thematik gerecht werden. Um diese Lücken zu schließen, wurde ein bedarfsspezifisches Angebot entwickelt, das sich an verschiedene Berufsfelder richtet, für die das Thema Extremismus im Arbeitsalltag hohe Relevanz besitzt.

Mehr »